Suchmaschinenoptimierung, ein Riesenthema! Weil 95% aller Suchmaschinenanfragen heute über Google laufen, fokussieren wir uns vorerst einmal auf die Google Optimierung. Bevor wir weiter unten darauf eingehen wie wir das tun, gehen wir zuerst darauf ein, warum wir das überhaupt tun, bzw. worum es überhaut geht.

Was ist SEO, bzw. Suchmaschinenoptimierung?

Jeder Betreiber einer Webseite möchte dass möglichst viele Besucher seine Webseite anschauen. Besonders für Firmen ist es essentiell, möglichst gut im Internet gefunden zu werden. Bei der Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO (Search Engine Optimization) geht es nun darum, dass Google unseren potentiellen Kunden möglichst unsere Webseite im Suchresultat anzeigt. Zudem soll Google unsere Webseite natürlich noch vor jener der Konkurrenz anzeigen. Im Fachjargon spricht man bei der Resultatseite einer Suche übrigens von SERP (Search Engine Result Page, siehe dazu auch die Seite FAQ). Und wenn man über den Listenplatz im Suchresultat spricht, dann nennen das die Experten Ranking.

Hier sieht man dann eigentlich bereits die erste Schwierigkeit bei SEO. Erstens hat eine Webseite mehrere Einzelseiten und zweitens suchen die potentiellen Kunden mit den unterschiedlichsten Begriffen, bzw. Schlüsselwörter (im Folgenden Keywords genannt). Zusammengefasst heisst das, dass die Suchmaschinenoptimierung immer auch eine Optimierung von einzelnen Webseiten auf eine gewisse Anzahl genau definierte Keywords ist.

 

Vorgehen bei der Suchmaschineoptimierung SEO

 

Wie bei jedem Problemlösungprozess gehen wir auch bei der Suchmaschinenoptimierung strukturiert vor. Vereinfacht gesagt folgen wir dem Prinzip

 

  1. Ist-Analyse (SEO Check)
  2. Soll-Definition (SEO Ziel)
  3. Welche Lösungen führen zum definierten SEO-Ziel?
  4. Entscheid für einen Lösungsweg
  5. Massnahmen und deren Umsetzung
  6. Kontrolle und Nachjustierung

 

Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung entspricht der Ist-Analyse der SEO-Check. Hier werden die weiter unten aufgelisteten wichtigen Punkte durchleuchtet. Bei der Soll-Definition legt man die SEO Ziele fest. D.h. man definiert man mit SEO erreichen will. Je nachdem wie gross bei den einzelnen im SEO Check geprüften Punkte der Gap vom Ist-Zustand zu einem optimalen Zustand ist, definiert man die notwendigen Aktionen. Obwohl eine der möglichen Massnahmen auch die bezahlte Suche, also Google Ads, bzw. Google Adwords sein kann, gehört die bezahlte Suche nicht direkt zum Thema SEO. Dies obwohl viele SEO Agenturen darauf abzielen. Vielmehr ist Google Ads ein Teilbereich von SEA, also von Search Engine Advertising.

Suchmaschinenoptimierung SEO und der gesunde Menschenverstand

Ein gängiger Weg von SEO Agenturen ist jener, mit einem Tool die Website zu analysieren und anhand der gefundenen Resultate die weiteren SEO Massnahmen einzuleiten. Unsere Empfehlung ist hier aber jene, zuerst einmal den eigenen Verstand einzuschalten und die zu optimierende Webseite erst einmal als Besucher auf sich wirken zu lassen. D.h. ich vergesse erst mal die Suchmaschinenoptimierung und versetze mich in die Haut meines potentiellen Kunden:

  • Wie wirkt die Webseite auf mich als potentieller Kunde?
  • Fallen mir Keywords auf?
  • Hat es genug Text auf der Seite, bzw. finde ich interessante Informationen
  • Ist die Webseite übersichtlich gestaltet?
  • Ist die Bedienung intuitiv?

Die Verweilzeit unsere Besucher und SEO

All diese Aspekte sind aus folgendem Grund wichtig. Haben wir die Webseite erst mal für Google optimiert, dann wird Google uns ja auch ein gutes Ranking geben. D.h. Google wird uns so gut positionieren, dass wir erste potentielle Kunden auf unserer Webseite haben. Nun, wenn unsere Webseite den Kunden gefällt, dann verweilen sie auf unserer Homepage, was Google natürlich mitkriegt (Verweilzeit). So sollte es denn auch sein! Ist dem aber nicht so, dann wird Google uns nach und nach in der Suchresultatenliste (SERP) nach hinten schieben.

Wie wichtig ist die Keyword Analyse für die Suchmaschinenoptimierung?

Wie wir weiter unten sehen werden, gibt es die verschiedensten Stellen welche man optimieren kann und meistens auch optimieren soll. Oft ist aber die Frage berechtigt, nach was ich eigentlich optimieren möchte. An dieser Stelle gibt dann die Keyword Analyse Antwort. Das Resultat dieser Analyse ist eine Keyword Liste, welche nach Priorität sortiert ist. In der List findet man auch pro Keyword die monatliche Suchhäufigkeit, die Stärke des Wettbewerbs und die für dieses Keyword zu optimierende Webseite (URL). Damit ist man nun bestens gerüstet um auf die wesentlichen Punkte bei der Google Suchmaschinenoptimierung SEO einzugehen.

Die 12 wichtigsten Punkte bei Google SEO

Im Web findet man die unterschiedlichsten Aufzählungen von wichtigsten Faktoren bei der Suchmaschinenoptimierung. Einige machen es kurz und finden 5 andere wiederum finden über 30 Punkte. Wenn Sie die 12 unten aufgelisteten Punkte beherzigen und umsetzen, zeigt unsere Erfahrung, dass Ihnen mit Sicherheit ein sehr gutes Ranking sicher ist! Zur Begriffserklärung von Onpage und Offpage noch dies: Mit Onpage sind alle Massnahmen gemeint, die man selber auf der eigenen Webseite beeinflussen kann. Offpage Massnahmen sind dann offensichtlich jene Massnahmen, die nicht direkt die Webseite betreffen.

 

1. SEO Faktor: Content is King – Inhalt ist König

Oft liest man, dass Google über 200 Kriterien für das Website Rankingeinsetze. An anderen Orten wird beschrieben, dass heute niemand mehr wisse, wieviele Faktoren das Ranking beeinflussen, weil die SERP mittlerweile eine Künstliche Intelligenz mit Deep Learning Algorithmen zusammenstellt. Für die Google Suchmaschinenoptimierung ist das aber nicht so relevant, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn wenn man sich überlegt, was das Website Ranking für Google selbst bedeutet, wird einiges klarer.

Google möchte seinen Kunden, also uns, bei der Google Suche immer ein bestmögliches Resultat liefern. Dies macht Google natürlich nicht weil sie uns so sehr mögen. Nein, es geht darum, dass wir Kunden bei den Suchmaschinen eine Wahl haben. Nur so lange uns Google bei der Suche die bestmöglichen Resultate liefert, benutzen wir die Google Suche. Dies bringt uns zum ersten und gleichzeige wichtigsten Punkt:

 

Inhalt mit Mehrwert

Idealerweise mit periodischen Updates. Wenn wir von Mehrwert für den Suchenden sprechen, dann wird auch klar, dass kopierter Text diesen nicht liefert. Aus diesem Grund straft Google „Duplicate Content“auch ab.

 

Wichtigste Komponente bei der Suchmaschinenoptimierung - SEO und Content

Doch was ist Content mit Mehrwert? Folgende Aspekte gilt es dazu im Auge zu halten:

  • Verständlicher Text mit neuem Content. Nicht zu schwierig geschrieben und nicht gespickt mit Fachausdrücken. Natürlich sollte der Text auch grammatikalisch richtig und ohne Rechtschreibfehler sein
  • Gut strukturierter und formatierter Text, mit sinnvollen Titeln und nicht zu grossen Absätzen (Yoast empfiehlt nicht länger als 150 Wörter), fett- und kursiv-Markierungen, Aufzählungen, Listen und Bullet-Points.
  • Weiterführende Links zu vertrauenswürdigen Quellen, um damit auch deinen Text zu untermauern und zu bestätigen. Hier ist zu bedenken, dass Google die Verlinkung von Sinnvollem belohnt
  • Textlänge, bzw. Anzahl Wörter. Dazu kann man verschiedene Studien finden. Auf der sicheren Seite ist man aber erst bei einer Textlänge ab 1’000 Wörter. Unsere Empfehlung geht hier allerdings noch etwas weiter, so dass wir 1’800 bis 2’200 Wörter empfehlen. Dies natürlich immer nur, falls sinnvoll.

Wie gut eine Webseite hier abschneidet, kann man sehr gut mit der Google Search Console und mit Goole Analytics überprüfen. Dazu analysiert man

  • Klickrate
  • Absprungrate und
  • Verweildauer

der einzelnen Webseiten.

2. Snippet Optimierung und URL – Basics der Suchmaschineoptimierung

Dies beinhaltet die Meta Description (80-150 Zeichen) und den Title (max. 75 Zeichen). Beim Snippet handelt es sich sozusagen um eine sehr kurze Zusammenfassung des Inhalts der Webpage.

 

Snipet von SEO Consulting GmbH - Google Suchresultat - wichtig bei der Suchmaschineoptimierung

Der Titel, die Beschreibung und auch die URL sollten idealerweise das Keyword beinhalten. Die URL selbst sollte insgesamt max. 90 Zeichen lang sein.

 

3. Title Tags

Nicht zu verwechseln mit dem vorhergehendem Punkt. Bei den Title Tags geht es um alle Titel und nicht nur um jenen im Snippet. Die Title-Tags sollen helfen die Struktur der Seite zu verstehen. Hierbei muss man sich auch vor Augen halten, dass der Googlebot ja lediglich den HTML-Code „sieht“und diesen analysiert. Dadurch ist es für die Suchmaschinenoptimierung wichtig auch die Titel und damit die Struktur der Seite zu optimieren. Dies macht es dem Googlebot einfacher die Seite zu verstehen (sozusagen ein verständliches Inhaltsverzeichnis der Seite). Wie in einem normalen Inhaltsverzeichnis in einem Buch sollten dabei keine Titel übersprungen werden (H1->H2->H3-… und nicht H1->H3). Da die Titel bei der Indexierung ein schwereres Gewicht haben wie der normale Text, sollten auch diese das Keyword enthalten (falls sinnvoll). Auch sollten die Titel eher kurz und möglichst aussagekräftig sein.

 

4. Interne Links mit sauberen Ankertexten

Wie bereits an anderer Stelle beschrieben, belohnt Google die Verlinkung, womit die Verlinkung zum wichtigen Thema bei der Suchmaschinenoptimierung wird. Gerade die interne Verlinkung darf man dabei nicht vergessen. Wie bei externer Verlinkung gilt auch intern, dass Links von wichtigen, d.h. für Google relevanten Seiten mehr Gewicht haben. Weil wir ja nun wissen, dass der Googlebot lediglich den HTML-Text sieht, ist es offensichtlich, dass der Ankertext eines Links, möglichst den Inhalt des Ziels widerspiegeln soll. Deshalb sollten Sie Links, wie klicken Sie „hier“ vermeiden. Denn „hier“ wird offensichtlich nicht den Inhalt des Ziel repräsentieren.

 

5. Bilder und Videos

Bilder und Videos lockern einen Text wesentlich auf und machen ihn auch für den Leser attraktiver. Beim Einbinden vor allem von Bildern muss man aber stets die Filegrösse im Auge behalten. Schliesslich muss die Webseite ja möglichst performant bleiben und darf nicht unter der Last der Bilder leiden. Was viele beim Einbinden der Bilder vergessen, sind relevante Dateinamen und Alt Image Tags (Alt-Tag), welche den Inhalt des Bildes beschreiben. Dabei ist für die Suchmaschinenoptimierung wichtig, dass im Idealfall die Alt Image Tags auch das Keyword beinhalten. In den Erklärungen, wieso man das Alt-Tag ausfüllen soll, wird meist erklärt, dass dies dann wichtig ist, wenn die Seite nicht korrekt lädt. Dies ist nur die halbe Wahrheit. Denn aus Sicht SEO helfen wir wiederum dem Googlebot unsere Bilder zu verstehen. Er kann die Bilder ja nicht sehen und diese daher ohne Alt-Tag auch nicht indexieren.

 

6. Responsive Design – Design für Mobile Phones (Handy)

Der Anteil der Mobile User im Internet ist stetig am Wachsen. Viele haben gar keinen Computer mehr zu Hause und surfen ausschliesslich mit dem Smartphone. Diesem Umstand gilt es auch bei der Suchmaschinenoptimierung Rechnung zu tragen und dafür zu sorgen, dass die Website ein „Responsive Design“ hat. Oder einfacher ausgedrückt, dass auch Benützer mit dem Handy die Webseite einfach und unkompliziert benützen und bedienen können. Fallstricke, wie zum Beispiel zu kleine Icons müssen beseitigt werden.

 

7. Webseiten Tiefe

Mit 3 bis 4 Klicks zu jeder Seite. Vermeiden Sie eine zu komplexe Struktur der Webseite. Halten Sie die Struktur möglichst flach und denken Sie an den Benutzer. Er und auch der Googlebot sollen sich möglichst einfach auf Ihrer Webseite zurechtfinden. Als Paradebeispiel für einen einfachen Webseitenaufbau kann man sich Wikipedia als Vorbild nehmen. Sind Sie also an der Suchmaschinenoptimierung, dann überprüfen und vereinfachen Sie falls nötig doch gleich auch Ihre Webseitenstruktur.

 

8. Page-Speed

Achten Sie auf den Pagespeed. Eine langsame Webseite macht all Ihre Suchmaschienoptimierungen zunichte. Muss ein Besucher zu lange warten bis die Webseite lädt, klickt er sie weg. Und auch ein geduldiger Besucher wird sich das nicht oft antun und sie höchstens einmal besuchen. Gründe für zu langsamen Page-Speed sind vielfältig, z.B.

  • Hosting
  • Plugins
  • zu grosser Webseitencode, oft wegen zu grosser Bilder
  • kein oder schlechtes Caching
  • fehlerhafter html-Code

Testen kann man den Page Speed ganz einfach mit PageSpeed Insightsvon Google oder mit PageSpeedTest.

 

9. Sicherheit (https)

HTTPS ist die Verschlüsselung der Verbindung zwischen Webseite und Client. HTTPS macht insgesamt das Internet sicherer, weshalb auch Google Websites mit https besser ratet als solche mit http. Dass der Trend weiter in Richtung Verschlüsselung geht, sieht man auch an den Webbrowsern. Seiten mit https werden als sicher bezeichnet und jene mit http als unsicher. Falls Sie also noch nicht auf https umgestellt haben, sollten Sie das auch ohne Suchmaschinenoptimierung umgehend tun.

 

10. Backlinks (Offpage SEO) – einer der wichtigsten Punkte für die Suchmaschineoptimierung

Als Backlink wir eine Verlinkung von einer fremden Seite auf ihre Seite bezeichnet. Backlinks sind deshalb wichtig, weil Google einen Backlink als eine Art Vertrauensbeweis einer fremden Seite für die Qualität Ihrer Seite bewertet. Sozusagen eine Empfehlung. Denn ein Fremder verlinkt ja nur auf Ihre Seite, wenn er darin etwas Gutes, bzw. etwas qualitativ Wertvolles gefunden hat. Aus dieser Erklärung wird aber sofort auch klar, dass ein Link umso wertvoller ist, umso wertvoller Google die linkgebende Webseite bewertet. Ein gutes Mass zur Bewertung der Vertrauenswürdigkeit einer Website ist die Domain Authority oder kurz DA. Sie wir mit einem Wert von 0 bis 100 angegeben. DA O für neue Websites, ohne History und ohne Backlinks und DA 97 für apple.com mit über 4.7 Millionen verlinkende Websites mit 11 Milliarden Backlinks. Gerade dieses Beispiel macht auch klar, wie wertvoll für die Suchmaschinenoptimierung Backlinks von Webseiten mit hoher DA sind.

 

Wie bekommt man Backlinks?

Bei den Backlinks kommt es also auf die Relevanz und auf die Anzahl an. Doch wie bekommt man nun Backlinks? Aus eigener Erfahrung können wir dazu sagen, dass es nicht so einfach ist, wie an manchen Orten beschrieben. Da findet man Webseiten mit Titeln wie „20 Tipps für einfache und schnelle Backlinks“ oder „Mehr als 50 Backlink Quellen“. Doch wenn man sich dann ans Umsetzen macht realisiert man, dass es nicht wirklich einfach ist und auch nicht so schnell geht. Haben Sie also etwas Geduld und werfen Sie nicht gleich die Flinte ins Korn wenn es nicht so schnell geht wie gewünscht. Es lohnt sich au jeden Fall.

 

Ausgewählte Backlink Quellen

Diese ausgewählten Methoden um Backlinks zu erhalten funktionieren aus unserer Erfahrung recht gut:

  • Der Eintrag in kostenlose Verzeichnisse, lokale, nationale und internationale. Dies ist die einfachste Methode und zudem eine, die Sie selber in der Hand haben und steuern können.
  • Ein Backlink bei Ihren Kunden, als wertvoller Lieferant.
  • Bei Ihren Lieferanten auf deren Referenzseiten
  • Downloads bereitstellen auf die andere verlinken können
  • Sponsern Sie Vereine oder Anlässe (Link im Sponsorenverzeichnis)
  • Interessanter Content, den andere verlinken. Wertvolle Seiten und Blogs. Diese Methode führt zu den wertvollsten Backlinks und das sind auch die Backlinks, welche Google eigentlich belohnen will

Es gibt dann noch diverse weitere Möglichkeiten, die aber nur im Einzelfall passen. Dies sind zum Beispiel Artikel in anderen Blogs, Gewinnspiele, Foto-Websites oder Facebook Gruppen.

 

Welche Backlinks hat die Konkurrenz

Was Sie auf jedem Fall tun sollten, ist die eigene Konkurrenz analysieren. Welche Backlinks nutzt ihr stärkster Markbegleiter? Können auch Sie diese Backlink Quellen anzapfen? Zur Analyse der Backlinks gibt es neben kostenpflichtigen Tools auch kostenlose Backlick Checker. Diese zeigen meist aber nicht alle Backlinks an (ahrefs Backlink Checker oder Backlinktest).

Und zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Kaufen Sie keine Backlinks von dubiosen Quellen. Google wird das früher oder später realisieren und entsprechend sanktionieren.

 

11. Sitemap und HTML-Code

Wie bereits weiter oben erwähnt, ist es für die Suchmaschinenoptimierung wichtig den Googlebot mit einer Sitemap zu unterstützen. Ebenso wichtig ist, dass Ihre Seite fehlerfreien html-Code aufweist (gemäss W3C). Denn wenn der Crawler bei Ihnen vorbeikommt, soll er ja die gesamte Webseite indexieren und nicht bei etwaigen Fehlern die Indexierung abbrechen. Auch soll Ihre Webseite auf allen gängigen Webbrowsern korrekt laufen. Einen ganz einfachen Check kann man beim W3C Markup Validation Service machen. Ob die Sitemap übrigens einen direkten Einfluss auf das Ranking hat ist ungewiss. Trotzdem gehört sie, so wie ein korrekter HTML-Code, zu jeder SEO Optimierung.

 

12. Social Media (Offpage SEO)

Wer neben einer Webseite auch die sozialen Medien bedient, sollte für die Suchmaschineoptimierung diese unbedingt miteinander verknüpfen. Es ist anzunehmen, dass auch hier Google die Anzahl an Interaktionen, sowie die Qualität der Interaktion misst und bewertet. Falls es Sinn für die Geschäftstätigkeit macht empfehlen wir bei folgende Sozialen Medien Accounts einzurichten und diese auch aktiv zu bedienen:

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Instagram

 

Wie eingangs beschrieben, startet jede Suchmaschinenoptimierung mit einem SEO Check. Dieser deckt in den meisten Fällen genügend Defizite auf, so dass man daraus dann den Massnahmenkatalog definiert. Und zwar immer im Hinblick auf das zuvor definierte SEO-Ziel.

 

Gerade beim SEO-Check macht es durchaus Sinn, dass Externe Personen diese Analyse übernehmen.

Denn oft ist man selber Blind für eigens produzierte Fehler.

Kommen Sie also auf uns zu.
Wir freuen uns auf ein kostenloses Erstgespräch!

Sie wollen in Suchmaschinen wie Google gefunden werden, dann kommen Sie auf uns zu!
Rufen Sie uns an!

Nach einem ersten kostenlosen Gespräch, bestimmen wir gemeinsam die nächsten Schritte.

Erste kostengünstige Massnahmen
Schnelle Ergebnisse